Kulturwandel in der Filmbranche?

BVC PanelZusammenschnitt des BVC-Panels im Rahmen des Filmfest München.

Die #MeToo-Debatte hat sich mittlerweile längst zu einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft entwickelt. Ein Thema, das auch bei Film, Fernsehen und am Theater eine zentrale Rolle spielt. In der diesjährigen Podiumsdiskussion soll es deshalb um Machtmissbrauch, etablierte Abhängigkeitsstrukturen und die Frage nach einem Kulturwandel in der Filmbranche gehen. Haben wir uns mit bestimmten Gegebenheiten einfach arrangiert? Akzeptieren wir Diskriminierung auf verschiedenen Ebenen? Wie gehen wir miteinander um? Brauchen wir einen Code of Conduct?

Auf dem Podium diskutierten als Gäste:
Thelma Buabeng (Schauspielerin, Berlin)
Barbara Rohm (Regisseurin und Gründungsmitglied Pro Quote Film, Berlin)
Henning Kamm (Produzent und Geschäftsführer Real Film, Berlin)
Boris Schönfelder (Produzent und Geschäftsführer Neue Schönhauser Filmproduktion, Berlin)

Als Casting Directors waren vom BVC anwesend:
Iris Baumüller (BVC | Köln, Berlin)
Karimah El-Giamal (BVC | Leipzig)
Charlotte Siebenrock (BVC | Berlin)

Moderation: Stephen Sikder (BVC | München)

Der Video-Beitrag gliedert sich in folgende Kapitel (Achtung in der Ecke links oben anklickbar!):

Intro
Kapitel 1: Impulse der Panelisten
Kapitel 2: Kulturwandel unter der Lupe
Kapitel 3: David gegen Goliath
Kapitel 4: Abschlussrunde mit Publikum

Offizielle Website des Bundesverband Casting (BVC): www.castingverband.de

Viel Spaß beim Anschauen: Zur cn-klappe bei casting-network

flattr this!

Senden Empfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Noch nicht registriert? Als eingeloggter User wird Ihr Name automatisch übernommen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe, bevor Sie den Kommentar abschicken.
Dies dient dem Schutz vor Spam.

Was ist 4 + 4?

Eine Antwort auf Kulturwandel in der Filmbranche?

  1. Höchstspannende Beiträge zum Thema Diversity.
    Es ist einfach unglaublich traurig, dass der Wille so vieler Beteiligter da ist mehr “Multikulti” zu besetzen, aber der Mut einfach nicht vorhanden ist.
    An mir persönlich ist wirklich ALLES deutsch, bis auf die Hautfarbe und das Geburtsland. Kein Migrationshintergrund. Perfektes Hochdeutsch. Ich lebe deutsch, ich koche deutsch, ich bin deutsch pünktlich :) Aber nein, eine andere Hautfarbe weist automatisch daraufhin, dass irgendwie erklärt werden muss, warum ich jetzt gerade nicht blond blauäugig bin.
    Da ist die Werbung zum Glück einen Schritt voraus und fragt mich nicht nur als “indische Braut” an…

    Man fährt Bahn durch die (Groß-)Städte dieses Landes und in jedem Abteil könnte es nicht bunter sein – das ist doch ein Geschenk! Warum ist die deutsche Film- und Tv Branche so scheuklappenmäßig unterwegs? Tagtäglich erleben wir 24/7 “Diversity” vor unserer Haustür, also warum nicht auch, wenn wir den Fernseher einschalten?

    In diesem Sinne drücke ich allen Beteiligten die Daumen, dass sich in Zukunft, vor allem in naher Zukunft, deutlich etwas ändert!!!