Cinema Moralia – Folge 191: Die Publikumsversteher

Ganz so einfach ist es nicht...

Der totale Film, so sehen manche Kinoträume aus…: Fack ju Göhte | Foto © Constantin Film

Der neue Popu­lismus in der deutschen Film­de­batte: Martin Mosz­ko­wicz und Peter Dinges, der Loko­mo­tiv­führer – Cinema Moralia, Tagebuch eines Kino­gän­gers, 191. Folge

Lukas: »You’ll become a great explorer.«
Jim Knopf: »I rather be an engine driver, just like you.«
Lukas: »Engine drivers only follow the tracks that were found by explorers.«
»Jim Knopf und Lukas der Loko­mo­tiv­führer« (2018), englische Fassung

+ + +

»Kinos brauchen Filme, die die Menschen sehen wollen« – so lautet der Titel eines Inter­views mit Peter Dinges, das am 04.03.2019 veröf­fent­licht wurde.

Peter Dinges ist der Vorstand der Film­för­de­rungs­an­stalt (FFA). Er ist ein gebil­deter, persön­lich sympa­thi­scher Mann mit hervor­ra­genden Umgangs­formen – kurz gesagt: Ein exzel­lenter Verkäufer seiner Arbeit und des deutschen Films. Er redet, das muss wohl so sein, öffent­lich meistens wie ein Politiker. Das heißt: Geölt wie ein Ringer, ungreifbar und ausle­gungs­fähig, aber doch in aller Formel­haf­tig­keit und Allge­mein­heit durch die Blume Macht zeigend, Pflöcke einschla­gend, Türen öffnend und andere schließend. Dinges ist durchaus einer, der Film­po­litik nicht nur als Verwal­tungs­han­deln begreift, sondern der Inter­essen bestimmter Teile der Film­branche stärker vertritt als anderer. Da sollten wir uns nichts vormachen.
Genau­so­wenig kann man hier übersehen, dass sich Dinges bereits für die zukünf­tigen Debatten um die bevor­ste­hende Novel­lie­rung des Film­för­der­ge­setzes (FFG) warmläuft.

+ + +

»Es gibt keine Kinomü­dig­keit beim Publikum. Das Publikum ist es nur müde, lang­wei­lige Filme anzusehen.« – So heißt das dann bei Martin Mosz­ko­wicz, dem gerade heute frisch­ge­ba­ckenen Hono­rar­pro­fessor der HFF München. Mosz­ko­wicz ist Vorstands­vor­sit­zender der Constantin Film AG und damit Inter­es­sen­ver­treter seiner Firma und der soge­nannten deutschen Film­wirt­schaft – sogenannt, weil diese Wirt­schaft ohne die massiven Subven­tionen der deutschen Film­för­de­rung nicht überleben könnte, und en gros offenbar so unwirt­schaft­lich oder riskant arbeitet, dass sie im Gegensatz zu jedem anstän­digen Metz­ger­meister von einer Bank keinen Kredit bekommen. Das gilt nicht unbedingt für die Constantin Film AG, in dem Fall handelt es sich nach unserem Eindruck eher darum, dass die Firma halt die Subven­tionen gern mitnimmt, die man gerade ihr gern zuteil werden lässt. Denn oft genug hat man bei der FFA und ihren Entschei­dungen, inklusive der letzten Leit­li­ni­en­an­pas­sung, den Eindruck, die Film­för­der­an­stalt sei so unab­hängig nicht, und diene keines­wegs der Gesamt­heit des »deutschen Films« (was immer das heißt), sondern sehr bestimmten Firmen­in­ter­essen.

+ + +

Um das zu kaschieren, bemüht man dann das Argument des Publikums. Die Logik dieses Arguments lautet in etwa so: Viele Zuschauer gehen in einen bestimmten Film. Daraus folgt: Sie wollen ihn sehen. Was viele Zuschauer sehen wollen, ist inter­es­sant. In einen anderen Film gehen wenig Zuschauer, daraus folgt: Sie wollen ihn nicht sehen. Was wenige Zuschauer sehen wollen, ist unin­ter­es­sant.

Natürlich ist das ein Schein­ar­gu­ment. Denn schlicht gesagt, hängen Zuschau­er­zahlen nicht von der Qualität eines Films ab, sondern von anderen Faktoren: Zual­ler­erst der vom Verleih einge­setzten Kopi­en­zahl. Zweitens der Zahl der Vorstel­lungen pro Tag, ihrer Zeiten und der Anzahl der in den Kinos zur Verfügung stehenden Zuschau­er­plätze. Das inter­es­sierte Publikum muss die Chance haben, einen Film überhaupt sehen zu können. Und nicht wenige deutsche Filme scheitern genau hier.
Dabei spielt auch die Markt­macht der jewei­ligen Verleiher eine Rolle: Selbst­ver­s­tänd­lich können bestimmte Verleiher per Koppel­ge­schäften Filme in die Kinos pressen: Willst du, lieber Kino­be­treiber Film A, dann musst du aber auch vorher die Filme B,C,D spielen, sonst bekommst du A nicht. Damit gehen zugleich Plätze für andere Filme verloren.

Einfach gesagt, kann man also einen Publi­kums­er­folg kaufen. Die ameri­ka­ni­schen Verleiher sind in solchen Deals Meister, und haben die Markt­macht – die Filme! – dazu.

+ + +

Ebenso muss das inter­es­sierte Publikum überhaupt mitbe­kommen, dass ein bestimmter Film für es inter­es­sant sein könnte. Hierfür ist das für Werbung, Marketing und PR einge­setzte Budget entschei­dend, und damit nicht zuletzt die Verleih­för­de­rung. Diese steht in ihrer Höhe sehr oft in einem direkten Verhältnis zum Produk­ti­ons­etat.
Film­kri­tiken tun ein übriges. Nicht ob sie positiv oder negativ ausfallen, sondern ob es sie überhaupt gibt. Der Nieder­gang des klas­si­schen Qualitäts­jour­na­lismus und das Versagen der öffent­lich-recht­li­chen Fern­seh­sender auch auf diesem Feld kann durch neue Qualitäts­me­dien wie artechock.de nicht zurei­chend kompen­siert werden.

+ + +

Publi­kums­zahlen sind noch aus einem anderen Grund höchst relativ zu bemessen: Für einen mit sehr geringem Etat produ­zierten Film, der ohne Werbe­budget mit wenig Kopien in kleinen, aber vollen Kinos läuft, können 10.000 Zuschauer ein großer Erfolg sein, für eine teure Pres­ti­ge­pro­duk­tion, die mit Hunderten von Kopien in halb­leeren Sälen läuft, sind 300.000 Zuschauer ein Miss­er­folg. Die derzeitig geltenden »Erfolgs­kri­te­rien« nehmen auf solche Diffe­renzen gar keine Rücksicht.

+ + +

Das Publikum ist hier nur ein vorge­scho­benes Argument. Und ein popu­lis­ti­sches. Mosz­ko­wicz und sein Loko­mo­tiv­führer argu­men­tieren, als hätte das Publikum immer recht. Als wüsste das Publikum immer, was es will, und dass es das, was es will, in einem Film auch bekommt.
Das Argument der Publi­kums­zu­frie­den­heit fällt bei beiden Lobby­isten überhaupt nicht. Dabei wüsste man gern, wie »Nutzer« (Dinges) eines deutschen Films mit der Ware denn zufrieden sind. Würden Sie ihn weiter­emp­fehlen? Das misst die auf Waren­wirt­schaft so verses­sene FFA wohl­weis­lich nicht. Und sie veröf­fent­licht auch keine Metadaten übers Publikum: Wer diesen Film gesehen hat, hat sich auch zwei Zehner­pack Schießer­un­ter­hosen gekauft?

Eben­so­wenig erfahren wir, welche Publi­kums­renner alle abgelehnt wurden? Wer in den Jurys sitzt, die Entschei­dungen fällt? Wie erfolg­reich die einge­setzten Wirt­schafts­för­de­rungs­gelder denn waren? Wieviel Euro kostet eine Million Zuschau­er­rück­gang… äh: Zuschau­er­zu­spruch.
Die FFA macht also auch den Job als Wirt­schafts­för­de­rung so, dass noch »Potential nach oben« (Dinges) besteht.

Der zugrun­de­lie­gende Publi­kums­be­griff ist gleich­zeitig naiv und totalitär.

Mosz­ko­wicz und sein Loko­mo­tiv­führer fuchteln mit dem Publi­kums­be­griff in einer Weise herum, wie einst staats­so­zia­lis­ti­sche ZK-Vorsit­zende mit den »Arbeitern und Bauern«. Die »Arbeiter und Bauern« haben immer recht – aber nichts zu sagen.
Nach der Logik der deutschen ZK-Vorsit­zenden wäre der Ideal­zu­stand des deutschen Kinos jener, in dem es nur noch einen einzigen Film gibt – in den dann alle reingehen.

+ + +

Offenbar geht es in diesen zukünf­tigen FFG-Debatten darum, den deutschen Produ­zenten-Markt zu »berei­nigen« und die Schraube des »Überleben des Stärksten« (»Survival of the fittest«) noch anzu­ziehen.

Warum das so ist, und was alles dagegen spricht, dazu an dieser Stelle bald­mög­lichst mehr.

(To be continued)

Unter dem Titel »Cinema Moralia« sind auf artechock in loser Folge Notizen zum Kino zu finden, aktuelle Beob­ach­tungen, Kurzkri­tiken, Klatsch und Film­po­litik, sowie Hinweise. Eine Art Tagebuch eines Kino­ge­hers.

Flattr this!

Senden Empfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Noch nicht registriert? Als eingeloggter User wird Ihr Name automatisch übernommen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptieren Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe, bevor Sie den Kommentar abschicken.
Dies dient dem Schutz vor Spam.

Was ist 6 multipliziert mit 4?